Kaufpreisaufteilung bei Immobilien, erhöhte AfA gem. § 7 Abs. 4 S. 2 EStG bei verkürzter Restnutzungsdauer

Informationen:

Seminarnummer:
Kaufpreis 9498
Referent(en):
Dipl.-Fw. (FH) M.Sc. Stephan Blum, Dipl.-FW (FH) Wolfgang Weiss
Ort/Anschrift:
Online live Seminar, digitaler Seminarraum
Kategorien:
Seminare, Berater, Mitarbeiter
Termine:
03.06.2024 13:00 Uhr  – 18:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis:
190,00 €
Bitte melden Sie sich am System an, um das Seminar zu buchen.

Beschreibung

Die Kaufpreisaufteilung ist nach wie vor ein heißes Thema. Zwar haben das BFH-Urteil vom 21.07.2020,
IX R 26/19, und die daraufhin erschienene neue Version der BMF-Arbeitshilfe dafür gesorgt, dass die
Aufteilung in den meisten Fällen nicht mehr strittig ist. Aber die BMF-Arbeitshilfe will richtig ausgefüllt und
die entsprechenden Eingangsdaten müssen erst einmal beschafft oder berechnet werden. Zudem wird
auch die neue Arbeitshilfe als Massenverfahren zwangsläufig nicht jedem Einzelfall gerecht. Im Seminar
werden die Aufteilungsverfahren und die richtige Verwendung der Arbeitshilfe erläutert und es wird darauf
eingegangen, in welchen Fällen sich trotzdem noch ein Gutachtennachweis lohnen kann.
Die erhöhte AfA nach § 7 Abs. 4 S. 2 EStG war lange Zeit praktisch kaum nachweisbar. Die neueste
Rechtsprechung, insbesondere das BFH-Urteil vom 28.07.2021, IX R 25/19, hat hier jedoch zu neuen
Sichtweisen geführt, wodurch § 7 Abs. 4 S. 2 EStG nun einfacher in Anspruch genommen werden kann.
Dennoch werden durch das BMF-Schreiben vom 22.02.2023, IV C 3 – S 2196/22/10006, hohe Anforderungen
an den Nachweis einer verkürzten Restnutzungsdauer gestellt. Im Seminar wird die Entwicklung
der Rechtsprechung vorgestellt und die Nachweismöglichkeiten werden erläutert.

Weitere Informationen

« zurück zur Übersicht